Rajas of the Ganges

2 - 4 Spieler
45 - 75 min
12+
Autor:
Inka Brand
Markus Brand
Illustrator:
Dennis Lohausen
Verlag:
HUCH!
Spielmaterial:
5/5
Spaßfaktor:
4.8/5
Wiederspielwert:
5/5
Preis/Leistung:
4.8/5

Indien in der Ära des aufstrebendes Mogulreiches. Immer neue Ländereien werden hinzugewonnen und großer Reichtum wird durch Handel mit Seide, Tee und Gewürzen erworben.
In Rajas of the Ganges bestreiten wir mit bis zu 4 Spielern einen Wettlauf um Ruhm und Reichtum.
Das klingt jetzt sehr simple aber der Clou ist, das sich tatsächlich die beiden Marker also Ruhm und Geld treffen müssen damit das Ende eingeleitet werden kann.
Dies können wir durch verschiedene Aktionen voran treiben.
Zu Beginn des Spiels haben wir 3 Arbeiter die wir auf verschiedene Bereichen reihum einsetzen dürfen.
1.  Im Steinbruch, um Bauaktionen auf dem Provinztableau durchzuführen
2. Auf dem Marktplatz, um im späteren Spielverlauf durch Marktwertungen Geld zu erhalten.
3. Im Palast des Großmoguls um dort verschiedene Vergünstigungen zu bekommen.
4. Im Hafen, um auf dem Fluss vorwärts zu fahren und dadurch lukrative Flussfelder zu erreichen.

Das einsetzt der Arbeiter läuft immer gleich ab, zuerst setzten wir den Arbeiter auf dem gewünschten Feld ein und bezahlen im Anschluss falls vorhanden die Kosten. Nun dürfen wir die Aktion ausführen.
Wenn wir Kosten bezahlen, dann müssen wir meistens Würfel in einer bestimmten Farbe oder Augenzahl oder beides abgeben, aber in einige Fällen müssen wir auch mit Geld bezahlen.

In Rajas of the Ganges müssen wir über die Partie unsere Provinz weiter ausbauen dafür schicken wir unsere Arbeiter wie schon gesagt in den Steinbruch und müssen die kosten bezahlen 1- 4 Gold.
Anschließend dürfen wir uns ein ausliegendes Provinzplättchen nehmen und die in auf Plättchen angezeigten Kosten bezahlen. Die sind Würfel in verschiedenen Farben und mit verschiedenen Augenzahlen, hier gilt das man die angezeigte Augenzahl auch überbezahlen darf um das Plättchen zu erwerben.
Beim Anlegen auf dem Tableau gibt es nur die Regel, das es mit einer Seite mit durch eine Straße mit der Residenz verbunden sein muss. Am Rand des Tableaus sind zusätzliche Erträge aufgemalt diese erhält man einmalig indem wir eine Straße dorthin führen und ihn mit der Residenz verbinden.
Auf den Plättchen sind entweder Märkte mit Ressourcen oder Gebäude wie Tempel, Palast, Fort, oder Mühle. Wenn ihr ein Plättchen mit ein oder zwei Marktzelten auf eurem Tableau anlegt erhaltet ihr sofort den da drauf angegebenen Geldbetrag. Wenn wir ein Plättchen mit 1 oder 2 Gebäuden anlegt erhaltet ihr sofort 2, 3 oder 4 Ruhmespunkte abhängig von der Position eures Aufwertungsmarkers beim jeweiligen Gebäude.
Die Marktaktion dient dazu die vorhandenen Provinzplättchen mit Markt auf seinem eigenen Tableau zu werten. Es gibt zwei Arten von Märkten, einmal Märkte mit einer bestimmten Ressource, bei diesen setzt man einen Anbieter ein und man legt einen Würfel mit einer Augenzahl ab und darf von dieser Sorte z.B. Tee so viele Tee Märkte werten wie die Augenzahl zeigt. Zum anderen gibt es Gemischtwaren, hier setzt man einen Arbeiter ein und darf je einen Markt von jeder Ressource werten dafür erhalten wir Geld.
Aktionen im Palast sind sehr vielfältig, wir können Arbeiter einsetzen um Geld zu erhalten und unsere Würfel neu zu werfen, um einen gratis Würfel zu erhalten oder einen Würfel einer bestimmten Farbe gegen 2 Würfel einer bestimmten Farbe zu erhalten. Zudem können wir die Gemächer der verschiedenen Mogule, hier erhalten wir gegen eine bestimmte Augenzahl egal welcher Farbe besondere Erträge.
Die Flussaktionen können nur mit Würfeln der Augenzahl 1-3 verwendet werden außerdem müssen wir 0 – 2 Geld bezahlen um eine Bewegung auszuführen. Aber was bringt uns das?! Auf jedem Flussfeld erhalten wir einen dort angezeigten Ertrag.
Also haben wir jede Menge Möglichkeiten im Spiel weiter zu kommen und unser Ziel zu erreichen
zudem werden wir auf diversen Ruhmes und Geldfeldern auch dafür belohnt weitergekommen zu sein, neue Arbeiter, Karma, Würfel etc..
Bei der Navaratnas Variante gibt es noch einige Regeländerungen auf die wir hier aber nicht weiter eingehen.

Rajas of the Ganges ist für uns einfach farbenfrohes und wunderschön gestaltetes Workerplacement Spiel. Die Idee mit den Würfeln die Provinzplättchen zu bezahlen ist wirklich genial.
Durch das charmante Artwork und das einfache Regelwerk kann man auch gut mit Jugendlichen einsteigen. Auch im Wiederspielwert lässt es nichts zu wünschen übrig, da man einige Felder wie z.B.
im Ganges verändern kann, so wird das Spielerlebnis wieder verändert.
Vom Elefanten bis zu den Würfeln ist bei diesem Spiel alles stimmig und passend zu der Atmosphäre des Spiels. Für uns ist klar das Rajas of the Ganges ein Hit ist der immer noch und regelmäßig bei uns auf den Tisch kommt.
In diesem Sinne wünschen wir euch viel Spaß bei eurem Ausflug nach Indien  
Eure Spielefamilie

Weitere Spiele der Reihe
Jetzt kaufen
0/5 (0 Reviews)
0